Wo kommt das Saatgut her

Die Fa. SAALESAATEN ist Mitglied im Verband deutscher Wildsamen- und Wildpflanzenproduzenten (www.natur-im-vww.de). Dieser regelt die Verfahrensweise von der Sammlung des Basissaatgutes bis zum Handel der fertigen Mischungen. So stammt das bei uns erzeugte Saatgut aus einem Produktionsraum, der wesentliche Teile Mitteldeutschlands, ausgenommen die Mittelgebirgsregionen umfasst. Der VWW war an der Entwicklung einer Herkunftsgebietskarte als Grundlage einer regionalisierten Produktion beteiligt (link zur Karte: http://www.natur-im-vww.de/wp-content/uploads/2014/06/20130724_VWW-Regelwerk-Graeser-Kraeuter.pdf). Für unseren Betrieb sind die Regionen 5 und 20 des Produktionsraumes 3 relevant. Hintergrund dieser Regionalisierung ist, dass im günstigsten Fall nur Saatgut in einer Region ausgebracht wird, das den jeweiligen naturräumlichen Gegebenheiten auch optimal angepasst ist. Der Prozess in möglichst vielen Regionen eine breite Palette an Arten zur Verfügung zu stellen ist gegenwärtig im Aufbau. Für den Produktionsraum 3 sind derzeit ca. 200 Arten verfügbar. Der überwiegende Teil des Saatgutes wird aus Vermehrungsbeständen gewonnen. Der Vermehrungsaufbau ist in der Regel einstufig um die gesamte genetische Bandbreite einer Population, von der das Basissaatgut stammt, weitestgehend zu erhalten. Es wird also meisst so viel Ausgangsmaterial von Wildbeständen gesammelt, wie für die Anlage des gesamten Vermehrungsbestandes erforderlich ist. Dazu werden in der Regel mehrere Flächen innerhalb des Herkunftsgebietes mehrere Male während der Reifezeit besammelt. Insgesamt genügen bei vielen Arten 10 bis 30 g Ausgangsmaterial für die Erzeugung von einigen Tausend Pflanzen die dann als Vermehrungsbestand ausgepflanzt werden. Bei Arten, die in größeren Mengen benötigt werden sind 2-3 Vermehrungsstufen erforderlich.

Anwendungsfälle, wie die Renaturierung bestimmter Biotoptypen, die naturräumlich eng begrenzte Pflanzenherkünfte erfordern oder die Erhaltung spezieller Arten gehen manchmal über das angebotene Standartsortiment hinaus. Da von der Sammlung des Ausgangsmaterials bis zur ersten Saatguternte oft 2-3 Jahre vergehen benötigen solche Vorhaben eine entsprechend längere Vorbereitungszeit. Im Rahmen entsprechender Projekte bieten wir auch die Anzucht von Jungpflanzen an. Dies betrifft vor allem Arten, die sich durch Ansaaten in der freien Natur nur schwer etablieren lassen.